Als die russischen Truppen den Angriffskrieg gegen die Ukraine begannen, schrieb Ljudmila Ulitzkaja einige Zeilen über den Schmerz, die Angst und die Scham, die sie empfand. Die russische Schriftstellerin, die seit Jahren auf den Wettzetteln steht, wenn über die Vergabe des Literaturnobelpreises gemutmaßt wird, blieb in ihren Worten nicht allgemein. Sie befand: „Die Verantwortung für das, was heute geschieht, tragen aber auch wir alle, die Zeugen dieser dramatischen Ereignisse, weil wir sie nicht vorherzusehen und zu verhindern vermochten.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.