Am 12. Juli 1983 landete eine S-Bahn aus der Hauptstadt der DDR, die dort hätte bleiben sollen, in West-Berlin. In seinem Roman „Der Held vom Bahnhof Friedrichstraße“ erzählt Maxim Leo mit Wärme, Witz und Verstand von dem Mann, der damals die Weichen stellte und dem Journalisten, der dessen Geschichte 36 Jahre später an die Öffentlichkeit brachte. Langjährigen Lesern der Berliner Zeitung ist Maxim Leo kein Unbekannter, er war lange Reporter in der Redaktion, anschließend noch Kolumnist. Die Interviewerin duzt ihren ehemaligen Kollegen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.