Ein Haus mit hässlichen gelben Klinkern. Vor Weihnachten lebte da noch eine fünfköpfige Familie, im Januar steht es leer. Sind Vater, Mutter, zwei Töchter und der Sohn auf einem verlängerten Weihnachtsurlaub? Oder zogen sie aus, ohne etwas zu sagen? Die Nachbarin Julia zerbricht sich den Kopf, starrt in die Fenster und bemerkt, dass ein Kind um das Haus herumschleicht. Julia ist eine der Hauptfiguren im neuen Roman von Kristine Bilkau, er heißt „Nebenan“. Die andere tragende Rolle übernimmt Astrid, eine Ärztin um die 60. Auch sie beginnt, sich für das leere Haus zu interessieren, denn ihre alte Tante Elsa wohnt gegenüber.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.