Mit diesen Worten kanzelte der westdeutsche „Literaturpapst“ Marcel Reich-Ranicki beim allerersten Bachmann-Wettbewerb den Beitrag der Schriftstellerin Karin Struck ab: „Wen interessiert, was eine Frau denkt, was sie fühlt, während sie menstruiert? Das ist keine Literatur – das ist ein Verbrechen.“ In dieser Beleidigung aus dem Jahr 1977 steckt vieles von dem, was den Literaturbetrieb bis heute prägt. Tanja Dückers sagte im Jahr 2018 so: „Endlose Abhandlungen über Potenz- und Prostataprobleme gelten jedes Jahr als nobelpreisverdächtig; wenn Autorinnen übers Kinderkriegen oder ihren Körper schreiben, wird dies schnell als ‚Menstruationsprosa‘ abgetan.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.