Auf den späten Erfolg von Helga Schubert, über deren Sieg beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb man im vergangenen Jahr so staunte, setzt die Jury des Preises der Leipziger Buchmesse nun noch eins drauf: Sie nimmt die 81-jährige Autorin mit ihrem Buch „Vom Aufstehen. Ein Leben in Geschichten“ in ihre engere Auswahl. Und sie stellt ihr die 96-jährige Friederike Mayröcker an die Seite. Die Österreicherin wird für ihren Lyrikband „da ich morgens und moosgrün. Ans Fenster trete“ geehrt. Klar, es sind noch nicht die Preise selbst vergeben worden, das soll am 28. Mai in Leipzig geschehen. Doch schon die Nachricht über die Nominierungen für die Shortlist mit je fünf Titeln sind Auszeichnungen, die in dieser schwierigen Zeit den Büchern mehr Sichtbarkeit verschaffen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.