Warum spielen die Mädchen in Odessa nie Verstecken? Weil keiner sie suchen würde... Odessa, Texas, in den 70er-Jahren. Die Männer arbeiten auf den Ölfeldern. Die Frauen hocken zu Hause, kämpfen gegen den allgegenwärtigen Staub an; versuchen, das ominöse Leuchten zu ignorieren, wenn Gas abgefackelt wird, passen auf die Kinder auf. Und blicken, wenn ein Sandsturm kommt, auf einen Himmel von der „Farbe eines alten Blutergusses“. Die Männer hier sterben, „wenn sie sich betrinken und aus Versehen erschießen“, wenn sie am Steuer einschlafen, ein Bullenkalb sie tritt, wenn sie betrunken vom Wasserturm fallen. Oder bei einer Massenkarambolage. Bei einer Schießerei. „Und wie sterben die Frauen? Normalerweise, wenn Männer sie umbringen.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.