Berlin - Zwei junge Männer und ihre Frauen begeben sich im Roman „Dein ist das Reich“ nach Papua-Neuguinea im Dienst der christlichen Mission. Das Reich aus dem Titel steht nicht nur für das Wort im „Vaterunser“, sondern auch für die deutschen Expansionsbestrebungen in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Historisch aufklärend und emotional bewegend, vielschichtig und plastisch erzählt Katharina Döbler vom Kolonialismus in seiner konkreten Ausformung. Der Roman, gerade im Claassen-Verlag erschienen, passt sehr gut in diese Zeit der Auseinandersetzung mit dem Rassismus und seinen Wurzeln. Auch darum geht es in diesem Gespräch, das wir im Park am Gleisdreieck führten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.