Berlin - Personal und Schauplatz von Sven Regeners neuem Roman „Glitterschnitter“ sind altbekannt: Frank Lehmann, der Konzeptkünstler H.R. Ledigt, Chrissie, die ihrer Stuttgarter Mutter entkommen will – sie und viele andere bevölkern das Kreuzberg der frühen 1980er-Jahre. In dem es laut wird: Eine Band namens Glitterschnitter macht Krachmusik. Zugleich hält die Ikea-Gemütlichkeit Einzug in die teilweise besetzten Häuser. Wir sprachen mit Regener zum Erscheinen des Buches.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.