Ist Karl Ove Knausgård ein religiöser Autor? Die Frage mag alle überraschen, die vor allem sein autobiographisches Projekt „Min Kamp“ kennen. Wenig beachtet dagegen – damals war er noch nicht so berühmt – wurde sein erster Roman auf Deutsch, „Alles hat seine Zeit“, 2007 erschienen. Der Titel zitiert das Bibel-Buch „Der Prediger Salomo“, der Roman spielt heute, aber es geht um Engel und Figuren des Alten Testaments. Auch in Knausgårds „Morgenstern“ spielt die Religion eine große Rolle, und zwar dergestalt, dass man ihn vielleicht nicht als religiösen Autor bezeichnen kann, aber durchaus als einen, der die Religion ernst nimmt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.