Wir treffen uns auf halbem Wege zwischen ihrem Wohnort in Potsdam und der Redaktion der Berliner Zeitung, an einem Platz, der gut zu einer Schriftstellerin passt: im Literarischen Colloquium Berlin (LCB). Hier hat Julia Schoch schon an vielen Diskussionsrunden teilgenommen, als Übersetzerin aus dem Französischen mit anderen Autoren gearbeitet und aus den eigenen Büchern vorgelesen. Eine Lesung eröffnet auch ihren neuen Roman; ein verstörender Moment. Nach der Buchvorstellung kommen Leute zu ihr an den Tisch, die um ein Autogramm bitten, vielleicht auch um einen Gruß an jemanden. Für Autoren gehört das zum Beruf. In „Das Vorkommnis“ erzählt Julia Schoch, wie eine Frau zu der Schriftstellerin tritt und sagt: „Wir haben übrigens denselben Vater.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.