Hat man je zuvor ein literarisches Herantasten an die Kinderjahre gelesen, das im packenden Erzählen zugleich so luzide jene Abgründe vermisst, die das persönliche Leben geprägt haben? Der Schauspieler Edgar Selge hat 73-jährig sein literarisches Debüt vorgelegt. „Hast du uns endlich gefunden“ erzählt von seiner Kindheit als vierter von fünf Söhnen des Gefängnisdirektors Dr. Edgar Selge und seiner Frau Signe. Da betritt man gleich zu Beginn zusammen mit 80 jungen Gefangenen die schönen Wohnräume der Familie im westfälischen Herford, in denen der musikalische begabte Herr Direktor ein Konzert gibt.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.