Berlin - Mit „Die Schönheit des Himmels“ ist Sarah Biasinis Buch überschrieben. Die Französin erzählt darin von ihrem Leben und von einer allgegenwärtigen Abwesenden: ihrer eigenen Mutter, der großen und unvergessenen Romy Schneider. Als diese 1982 an Herzversagen starb, war Biasini erst vier Jahre alt. Bis heute denke sie jeden Tag an sie, sagt die 44-Jährige, die Schauspielerin geworden ist, wie ihre Mutter.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.