Einer Frau entgleitet ihr Leben. Das ist das Thema des schmalen Romans „Gesichter“, den es nach dem großen Erfolg der Kopenhagen-Trilogie jetzt von Tove Ditlevsen zu lesen gibt, wieder in der kundigen Übersetzung durch Ursel Allenstein. Erzählt wird von Lise Mundus, einer Schriftstellerin. Jahrelang schrieb diese weitgehend unbeachtet für Kinder. Dann erhielt sie einen renommierten Preis und wird so etwas wie ein Star. Die Zeitungen berichten über sie, rufen sie zu Meinungsumfragen an.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.