Berlin - Die amerikanische Schriftstellerin Anaïs Nin (1903–1977) ist auch für ihre markigen Poesiealbumsprüche bekannt. Nicht, dass sie das gewollt hätte. Doch wer so ausdauernd über die Liebe und ihre Dramen räsoniert und dabei nicht mit Erotik spart, muss wohl irgendwann bei solchen Allerweltsweisheiten landen: „Angst ist der größte Mörder der Liebe“ oder „Nur der gemeinsame Takt von Sex und Herz kann Ekstase erzeugen.“ Und wer dann noch bemerkt: „Dem Mann wurden vielfache Beziehungen immer gestattet. Man wird sie auch der Frau zugestehen müssen“, wer also noch so nachdrücklich seine Gleichberechtigung fordert, darf wohl sogar eine moderne Heldin genannt werden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.