Tsitsi Dangarembga wird am 24. Oktober eine Rede in der Paulskirche zu Frankfurt am Main halten. Denn wie der Stiftungsrat am Montagmorgen mitteilte, erhält sie den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2021, eine der bedeutendsten in Deutschland vergebenen Auszeichnungen, dotiert mit 25.000 Euro. In der Begründung heißt es, die 62-Jährige verbinde in ihrem künstlerischen Werk ein einzigartiges Erzählen mit einem universellen Blick und sei deshalb „nicht nur eine der wichtigsten Künstlerinnen ihres Landes, sondern auch eine weithin hörbare Stimme Afrikas in der Gegenwartsliteratur“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.