Es ist ein bisschen wie früher, als Sex-Szenen in Filmen noch etwas Besonderes waren, und man im Kino von Beginn an auf das wartete, wovon die anderen erzählt hatten. Wo sind denn nun die Flüchtlinge in Uwe Tellkamps neuem Buch? Diesem geht ein Geraune voraus, dass man sich disziplinieren muss, nicht eine Meinung darüber zu haben, bevor man zu lesen anfängt. Hintergrund ist Uwe Tellkamps 2018 in einer Diskussion geäußerter Satz, 95 Prozent der Flüchtlinge kämen nur nach Deutschland, um in die Sozialsysteme einzuwandern. In einem Fernseh-Porträt für 3sat relativiert er den Satz, indem er das Wörtchen „um“ als Fehler bezeichnet. Hinzu kommt, dass Tellkamp 2020 einen Text in der umstrittenen Reihe „Exil“ in Susanne Dagens Edition Buchhaus Loschwitz veröffentlichte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.