Berlin - Der Buchladen Anagramm empfängt seit mehr als 25 Jahren am Mehringdamm in Kreuzberg Kinder und Erwachsene. Unsere Bücherfrage der Woche geht an Christiane Schulz-Rother, die das Geschäft Anfang März übernommen hat: Wie ist es in diesen Zeiten, an bekannter Stelle etwas Neues zu beginnen?

Christiane Schulz-Rother: Ich bin ja keine Anfängerin, nur eben neu an diesem Ort. Ich habe auch noch die Tegeler Bücherstuben, die Buchhandlung Menger am Tempelhofer Damm und die Buchhandlung Haberland in Frohnau. Als ich im September hörte, dass die Besitzer des Anagramm in Rente gehen möchten, habe ich mich darum bemüht. Ich bin schon seit vielen Jahren im Börsenverein des deutschen Buchhandels ehrenamtlich tätig. Das heißt, ich weiß, wofür dieser alteingesessene Buchladen steht: mit seinen Lesungen, mit seinem Schwerpunkt auf Kinderliteratur. In dieser Gegend wohnen die unterschiedlichsten Leute, das gefällt mir sehr gut. Es kamen in den ersten Tagen schon Kunden vorbei, die vom Wechsel wussten und uns Glück wünschten. Sogar der Vermieter hat sich gefreut, er wollte gern weiterhin Kultur in seinem Haus haben.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.