Mach dir nichts draus, nimm es nicht ernst, das sind nur Idioten... Frauen kennen solche Ratschläge, wenn sie über plumpe Anmache klagen. Du brauchst einen Panzer, lass es an dir abperlen... Aber wenig ist so schwierig, wie sich nicht betroffen zu fühlen, wenn einen jemand herunterziehen will. Die österreichische Schriftstellerin Doris Knecht nimmt solche Erfahrungen als Ausgangspunkt für ihren neuen Roman „Die Nachricht“, der leicht und süffig erzählt wirkt und dabei raffiniert gearbeitet ist. Sie berichtet von Ruth, einer Frau, die nach dem überraschenden Tod ihres Mannes wieder ins Gleichgewicht gefunden hat, Mutter eines fast erwachsenen Sohnes, von guten Freunden umgeben, recht erfolgreich in einem Beruf, der ihr viel Unabhängigkeit lässt – als Drehbuchautorin. Sie wird zum Stalking-Opfer.

Nachricht mit grob verletzendem Ton

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.