Abdulrazak Gurnah erhält den Literaturnobelpreis 2021. Kompromisslos und mitfühlend, heißt es, drängen seine Texte ein in die Auswirkungen des Kolonialismus und in das Schicksal der Flüchtlinge, die sich im Abgrund zwischen Kulturen und Kontinenten bewegten. Der in Deutschland wenig bekannte Erzähler Abdulrazak Gurnah wurde 1948 in Sansibar geboren. In den 1960er-Jahren floh er nach Großbritannien, wo er an der Universität in Kent unterrichtete. Dort brachte er auch 2007 den „Cambridge Companion to Salman Rushdie“ heraus. Darin beschrieb er Rushdies Sehnsucht zurück in das heimatliche Bombay jener Jahre, in denen es so aussah, als sei – nach und trotz der Teilung des Landes in zwei einander bekämpfende Staaten – ein tolerantes, pluralistisches Indien möglich.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.