Peter Handke vor seinem Haus in Chaville bei Paris. Hier lebt er seit 1990.
Foto: AP/Francois Mori

Berlin - Die Liste der Vorwürfe ist lang. Seit die Schwedische Akademie Anfang Oktober die Vergabe des Literaturnobelpreises 2019 an Peter Handke bekanntgegeben hat, verging keine Woche, in der nicht weitere Fakten und Indizien über den österreichischen Schriftsteller zusammengetragen wurden.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.