Locarno - Traditionell hat das asiatische Kino beim Filmfestival in Locarno einen guten Stand. Ganze fünfmal ging allein seit 2010 der Goldene Leopard an einen Regisseur aus Fernost. Auch in diesem Jahr setzte sich der Trend fort, mit dem Hauptpreis im Wettbewerb wurde am Samstag der Film „Vengeance Is Mine, All Others Pay Cash“ vom indonesischen Regisseur Edwin ausgezeichnet.

Der 43-jährige Filmemacher ist alles andere als ein Festival-Neuling, bereits 2012 etwa war er zu Gast im Wettbewerb der Berlinale. Überraschend war die Entscheidung der Locarno-Jury unter dem Vorsitz der US-Regisseurin Eliza Hittman trotzdem, hebt sich Edwins Film doch auf ungestüme Weise ab vom ernsthaft-anspruchsvollen Kino, das auf Festivals dieser Art gemeinhin dominiert – und im Tessin in den vergangenen anderthalb Wochen durchaus zu sehen war.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.