Berlin - Bei der letzten „Lohengrin“-Premiere der Staatsoper – Stefan Herheim hatte sie inszeniert – ging während des Vorspiels etwas schief. Der Hausherr Daniel Barenboim hatte dirigiert, und für einen Moment war die Staatskapelle eklatant auseinander. Das Stück ist berühmt, jeder merkt das, und man fragt sich, wie das passieren konnte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.