Helena Zengel als schwer erziehbare Benni in „Systemsprenger“
Foto: dpa

BerlinGut möglich, dass Helena Zengel am Freitagabend als bisher jüngste Schauspielerin mit dem Deutschen Filmpreis geehrt wird. Das elfjährige Mädchen spielt durchaus preiswürdig die Hauptrolle in „Systemsprenger“.

Darüber, wie sie die digitale Verleihungs-Show erlebt hat, möchte sie bald selbst berichten. Denn sie hat jetzt einen Podcast. In der vierten Folge hört man sie vergnügt auf einer Schreibmaschine tippen. Dabei ist die Herkunft des Geräts erstaunlicher als die Tatsache, dass  sie nicht etwa ein Tablet bedient. Es war Tom Hanks, der ihr  die alte „Olympia“ geschenkt hat.

Helena Zengel also ist zwar ein Mädchen aus Berlin, geboren am 10. Juni 2008, das hier demnächst auch wieder zur Schule geht, aber zugleich auch eine Schauspielerin. Als Nora Fingscheidt sie für ihr Spielfilmdebüt „Systemsprenger“ als Kind engagierte, das Erwachsene an ihre Grenzen bringt, war Helena Zengel keine Anfängerin mehr. 2016 hatte sie eine kleine Rolle in Leonie Krippendorfs Film „Looping“. Sie tauchte in Fernsehproduktionen wie „Die Spezialisten“ auf. Mit acht Jahren spielte sie in „Die Tochter“ ihre erste große Rolle als Kind eines Paares im Beziehungsstress.

Im Interview mit der Berliner Zeitung sprach Nora Fingscheidt von der „eisprinzessinenhaften Erscheinung“ des fragilen Mädchens, das vor dem Casting kaum ihrer Vorstellung des wilden Kindes entsprach. Helena Zengel aber spielt das aus, sie kann das anlehnungsbedürftige Wesen sein, das der Mutter am Telefon ein Lied vorsingt. Und sie vermag zu toben und zu schreien, als hätte man in ihr eine Rakete gezündet.

Nach der Berlinale 2019, als „Systemsprenger“ im Wettbewerb überzeugte, kam ein Anruf aus den USA. Und so arbeitete sie im Herbst in New Mexico an der Seite von Tom Hanks für „News of the World“, einem Film von Paul Greengrass, der in der Zeit nach dem Bürgerkrieg angesiedelt ist. Es blieb beim Dreh auch Zeit, zusammen einen Clip für Instagram aufzunehmen, in dem Helena Zengel beweist, dass sie viel besser Englisch spricht als Tom Hanks Deutsch. Er fragt, ob „System Crasher“ denn Untertitel habe und ruft gern „Genau!“ in Richtung Kamera.

Helena Zengels Leben hat sich verändert. In Schweden spielte sie fürs ZDF-Herzkino mit, in London fand ein Nachdreh für „News of the World“ statt, dessen Start für Ende 2020 geplant ist. Es wird die Herausforderung für ihre Eltern und ihre Agentur sein, Helena Zengel weiter Kind sein zu lassen und ihr dabei den Spaß am Kino nicht zu nehmen.