Berlin/LondonKulturell Begeisterte stehen seit Montag im ganzen Land vor verschlossen Türen. Egal ob Theater, Kino oder Kunstgalerie – im sogenannten „Lockdown Light“ müssen sie auf Premieren, Filmvorstellungen oder Ausstellungen den ganzen November lang verzichten. Das öffentlich-kulturelle Leben wurde heruntergefahren, Kontakte sollen beschränkt, die Covid-19-Pandemie damit wieder beherrschbar gemacht werden.

Dass Kultur aber auch in diesen Tagen nicht stillstehen muss, beweist der zeitgenössische Künstler Philip Colbert nun in der Londoner Saatchi Gallery. Clou seiner neusten Ausstellung: Statt leibhaftig können Kunstfans auch mit Robotern durch die Galerieflure fahren und sich so seine neusten Objekte angucken. Die Show wurde speziell dafür konzipiert, dass sie gleichermaßen digital wie analog erlebbar ist.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.