Der Schauspieler Louis Hofmann als Jonas Kahnwald in einer Szene aus der dritten Staffel von „Dark“. 
Foto: dpa/Netflix

Berlin - Am Sonnabend endet die düstere Serie „Dark“ auf Netflix mit ihrer dritten Staffel. Die zentrale Figur des jungen Jonas Kahnwald spielte der Wahl-Berliner Louis Hofmann („Die Mitte der Welt“), für den das seine bisher umfangreichste Aufgabe vor der Kamera war: „Bisher endeten meine Arbeiten fast immer nach sechs bis acht Wochen. Für mich war es also etwas Besonderes, die Rolle von Jonas dreieinhalb Jahre nie ganz wegzupacken. Seine Persönlichkeit hat mich immer begleitet.“ Diese Serie bedeutet für den 23-Jährigen „eine lange Zeit voller wunderbarer Erfahrungen. Dabei sind Freundschaften entstanden und ich konnte mir viel Filmwissen aneignen. Ich bin unfassbar stolz darauf, dass ich bei diesem Werk dabei sein durfte.“ Über die Frage, ob er denn tatsächlich alles von der anspruchsvollen „Dark“-Handlung verstanden habe, muss er schmunzeln: „Ich kann ja im Drehbuch zurückblättern und verstehe deshalb viel. Beim Drehen konzentriere ich mich aber auf meinen Strang. Das hat den Vorteil, dass ich dann wieder zum Zuschauer werde, wenn ich mir die Serie anschaue. Was richtig Spaß macht.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.