Patrick Hofmann hat wie sein Protagonist in Grimma ein Mathmatik-Gymnasium besucht.
Foto: Wolfgang Stahr

Berlin - Wie schön! Eine Metapher, in der man baden kann: „Den Fluss sehen und den Fluss verstehen.“ Ja, das ist zweierlei, und zwischen diesen beiden Erkenntnisständen liegen Welten. In „Nagel im Himmel“, dem zweiten Roman von Patrick Hofmann, steht der Fluss für die Riemannsche Vermutung. Man kann mit dieser mathematischen Hypothese arbeiten, wie man eben in einem Fluss baden kann. Zum Beispiel hilft sie dabei, Primzahlen zu bestimmen, und sie kommt bei der Datenverschlüsselung zum Einsatz (wenn wir das richtig verstanden haben).

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.