Jeden Moment kann die Injektionsnadel zustechen. Bleigrau spannt der Gummihandschuh über der Hand, die die Spritze hält. Gleich wird die Nadel eine Haut durchdringen, das kosmetische Füllgift in die Blutbahn drücken und dann den Körper verändern. Botox oder Restylane, vielleicht dringt es direkt in die DNA ein, lässt den Körper von innen mutieren. Das suggeriert das großformatige Doppelfoto „Twin Syringe“ der Medienkünstlerin Lynn Hershman Leeson in der Galerie Aanant & Zoo. „How to disappear“ ist der Titel der Ausstellung, das Verschwinden ist Thema – nicht nur im Sinn des normalen biologischen Vorgangs von der Geburt bis zum Tod.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.