Etwas zum Scheitern bringen zu wollen, um der Welt zu zeigen, dass man im Recht ist, spricht für eine Mischung aus Sendungsbewusstsein und Selbstsucht. Einerseits. Andererseits könnte man darin auch einen Ausdruck von intelligentem Spieltrieb sehen – ein Urheberrechtsprozess als Konzeptkunst. Vor Gericht sollen die Mechanismen entlarvt werden, mit denen die Filmindustrie die Zuschauer für blöd verkauft.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.