„Es gibt Treue, es gibt Hoffnung, aber die Liebe hat im Märchen absolut kein Eigenleben“: Die Berliner Schriftstellerin Felicitas Hoppe.
„Es gibt Treue, es gibt Hoffnung, aber die Liebe hat im Märchen absolut kein Eigenleben“: Die Berliner Schriftstellerin Felicitas Hoppe.
Foto: Imago Images/Christoph Hardt

Berlin - Im Winter versammelt sich die Familie zu Hause und liest gemeinsam. Das ist natürlich nur der Traum von Verlegern und Buchhändlern. Aber was passte, wenn es wirklich so wäre, was würde die Generationen vereinen? Ein dickes Märchenbuch. Die Schriftstellerin Felicitas Hoppe, selbst keine Märchenerzählerin, aber immerhin mit ihrem Kinderbuch „Iwein Löwenritter“ (2008) nah am Stoff, hat eine Sammlung herausgegeben. Sie schaute dabei besonders auf die Rolle der Frau und erklärt eingangs ihre Faszination für das Genre.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.