Eine Frau stürzt mit einem fast akrobatischen Überschlag aus dem Fenster eines herrschaftlichen Wiener Altbaus, doch als die Kamera den Gehweg absucht, liegt niemand dort. So beginnt Greg Zglinski seinen Film „Animals – Stadt Land Tier“, und diese Anfangsszene stimmt den Zuschauer schon auf die Desorientierung ein, die er im Lauf von eineinhalb Stunden erleben wird.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.