Der neue Chefredakteur des Spiegels ist noch gar nicht angetreten, doch Gegner hat sich Wolfgang Büchner schon jetzt gemacht. Von Stimmungsmache gegen ihn ist die Rede. Wurde ihm deshalb nahegelegt, vorab schon einmal in Hamburg Flagge zu zeigen? Noch ist er Chefredakteur der Deutschen Presse-Agentur (dpa), bei der eine Findungskommission nach einem Nachfolger fahndet. Am 22. September ist Bundestagswahl. Wird Büchner davor oder danach beim Spiegel antreten? Für ein Nachrichtenmagazin ist die Berichterstattung vor einer Wahl eminent wichtig. Für eine Nachrichtenagentur nicht minder. Dazu kommt, dass Büchner vor seinem Wechsel einen Monat Elternzeit nehmen will. Das kommt nicht bei jedem Spiegel-Redakteur gut an. „Wir sind doch nicht bei Frau im Spiegel“, spottet einer.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.