Umstrittene Aussagen über Homosexuelle

Wie steht Kretschmann zum Thema Homosexualität?

In einem Essay für die Wochenzeitung „DIE ZEIT“ formulierte Kretschmann kürzlich einen Zusammenhang zwischen einer egoistischen Gesellschaft und der gleichgeschlechtlichen Ehe. Alles falsch formuliert, sagt er heute. Man habe ihn missverstanden.
Die Schauspielerin Maren Kroymann weist darauf hin, dass es im Süden Deutschlands noch immer zu viel gesellschaftlichen Druck auf Homosexuelle gibt. „Dieses Thema könnten sie offener ansprechen.“

Wünscht sich Kretschmann Schwarz-Grün im Bund?

Immer wieder sagt er in der Sendung, er verstehe sich selbst als Pragmatiker. Dass sich in Berlin im vergangenen Monat Abgeordnete seiner Partei mit der SPD und der Linken getroffen haben, um über eine rot-rot-grüne Option zu sprechen, findet er falsch. Auf die Frage, ob er lieber mit Bodo Ramelow oder Horst Seehofer zusammenarbeite, antwortet Kretschmann zögerlich. Am Ende gebe es doch mehr Gemeinsamkeiten mit Seehofer. Er sagt auch, er würde sich freuen, wenn Angela Merkel wieder als Kandidatin für die CDU zur Bundestagswahl antritt.

Fazit

Kretschmann gibt sich bei Maischberger als Provinzieller mit Intellekt. Er sagt auf Schwäbisch: „Der Mensch ist zur Freiheit berufen und bewegt sich deshalb in Widersprüchen.“ Das trifft auf ihn wohl besonders zu.