Der Moderator Jimmy Kimmel spricht während der Verleihung der 72. Emmy Awards mit den Schauspielerinnen Lisa Kudrow, Jennifer Aniston und Courteney Cox , die per Videoschalte auf einem Monitor zu sehen sind. 
Foto: dpa

Dass die 72. Verleihung der Emmy Awards denkwürdig werden würde, stand schon im Vorfeld fest. Der wichtigste Fernsehpreis der Welt ist die erste Großveranstaltung in der Unterhaltungsbranche, die in COVID-19-Zeiten über die Bühne gebracht werden musste. Moderator Jimmy Kimmel stand in der Nacht auf Montag allein vor leeren Rängen im Staples Center in Los Angeles auf der Bühne, nur hin und wieder von Distanz haltenden Gästen wie Jennifer Aniston flankiert, die die Gewinnerinnen und Gewinner verkündeten, die per Videotelefonat zugeschaltet waren aus ihren Wohn- oder Hotelzimmern, teilweise flankiert von Freunden und Familie. Eine kuriose, dreistündige Show war das, verantwortet von Reginald Hudlin, dem ersten schwarzen Produzenten der Emmy-Geschichte.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.