Schauspieler Mario Adorf: „Wir müssen das Virus ernst nehmen.“
Foto: dpa

Mario Adorf (89) findet die sogenannten Corona-Leugner schlicht beschränkt: „Man sollte keine allzu große Angst haben, aber auch nicht sorglos sein. Wir müssen das Virus ernst nehmen“, sagt der Schauspieler und hat ansonsten kein Verständnis für all jene, die ihre demonstrative Rücksichts- und Sorglosigkeit als Kampf für die Freiheit ausgeben. „Das Schlimmste und Gefährlichste scheint mir das Leugnen des Virus zu sein. Ich verstehe auch die viele jungen Menschen, die auf die ihnen gemäßen Freiheiten nicht verzichten wollen, aber auch sie sollten ihre Vernunft gebrauchen und lernen, sich ein wenig einzuschränken.“

Wir übersetzen das mal proseminaristisch: Vernunft ist gut begründete Selbstbeschränkung im Dienste des Allgemeinwohls – nur sie ermöglicht die Freiheit aller. Und dabei muss man keine schlechte Laune bekommen. Adorf jedenfalls ist nicht nach Jammern und Klagen zumute. Ihm selbst gehe es gut, „wenn auch das vergangene halbe Jahr wegen des Coronavirus nicht zum Jubeln war“. Der Mann denkt ohnehin in anderen Zeitdimensionen, am kommenden Dienstag (8. September) feiert er seinen 90. Geburtstag, allerdings nicht mit einer Riesenparty, sondern „angesichts der Corona-Krise im allerkleinsten Kreise“.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.