Marlene Dietrich in ihrer Rolle in „Der blaue Engel“.
Marlene Dietrich in ihrer Rolle in „Der blaue Engel“.
Foto: dpa

Der Plan war sonnenklar: Ufa-Produzent Erich Pommer und Schauspieler Emil Jannings wollen mit ihrem Film „Der blaue Engel“ weltweit für Furore sorgen. Als Regisseur verpflichten sie Josef von Sternberg, mit dem Jannings bereits in den USA erfolgreich zusammengearbeitet hatte. An einer zunächst vorgeschlagenen Verfilmung über das Leben Rasputins ist der Regisseur nicht interessiert, also soll Heinrich Manns Roman „Professor Unrat oder Das Ende eines Tyrannen“ von 1905 als Vorlage dienen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.