Marta C. Gonzales stand in den Sechzigern als Primaballerina auf der Bühne des New York City Ballets. Seit ein paar Tagen, über ein halbes Jahrhundert später, erlangt sie neuen, allerdings postmortalen Ruhm. Sie ist nicht lange nach der Videoaufnahme, die nun im Internet kursiert, gestorben. Auf dem Video sieht man die Dame im Rollstuhl irgendwo in einem hellen Raum, in einer Altersresidenz in Valencia. Sie ist an Alzheimer erkrankt, das Gesicht ist eingefallen, die schwarz-weiß gestreifte Bluse ist mit einer lila Ansteckblume geschmückt, ums Handgelenk trägt sie ein Perlenarmband.

Lesen Sie doch weiter

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Oder das E-Paper? Hier geht’s zum Abo Shop.