Berlin - In meiner Werkstatt drucke ich, so, wie das die kleinen Druckereien schon vor Jahrhunderten taten, Familienanzeigen. Von der Wiege bis zur Bahre werden Geburt und Tod angezeigt, wird zu Taufe und Hochzeit eingeladen. Manchmal drucke ich am selben Tage eine Todesanzeige und eine der Geburt. Das fühlt sich selbst nach Jahrzehnten noch besonders an. Auch wenn man mit überglücklichen und tieftraurigen Menschen spricht. Der Drucker ist ein mitfühlender Zaungast großer Ereignisse.

Immer wieder gefragt wird nach einem Motto, das man jemandem anfangs des Lebens zu- und am Ende nachrufen kann. Vermeintlich nur, denn sowohl eingangs wie ausgangs gelangt die Botschaft nicht zum anlassgebenden Menschen.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.