Solche Bilder hat Pietro Ferranti nicht erwartet. Er ist zum ersten Mal in Berlin und wollte nur das fotografieren, was er vorher im Reiseführer gesehen hat. Ein Stück bunt bemalte Berliner Mauer, die East Side Gallery. Aber in der Mauer ist ein Loch, und da sind all diese vielen Leute, die etwas rufen, das er nicht versteht. Und Polizisten.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.