Berlin - Neulich hat der Schriftsteller Maxim Biller in einem Interview unter anderem über seinen Ruf in Deutschland gesprochen. Er sagte: „Immer öfter heißt es jetzt, Biller ist zwar ein Arsch, aber er schreibt wirklich makellos.“ Das ist ein ziemlich typischer Maxim-Biller-Satz, er klingt hart und großkotzig und selbstgefällig, aber wenn man länger über ihn nachdenkt, wird man traurig. Außerdem ist er wahr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.