Die drei Rundfunkanstalten ARD, ZDF und Deutschlandradio werden eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags fordern. Geht es nach den Sendern, dann sollen bis zum Jahr 2029 die Beiträge von monatlich 17,50 auf 21 Euro steigen. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung”.

Laut der Zeitung haben die Senderchefs der drei öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten geplant, im September diese Erhöhung den dafür zuständigen Bundesländern vorzuschlagen. Der Plan sieht vor, die Gebühr schrittweise pro Jahr um rund zwei Prozent anzuheben bis der neue Betrag von 21 Euro erreicht ist. 

Seit 2013 ist jeder Haushalt in Deutschland verpflichtet, den Beitrag zu bezahlen, unabhängig vom Fernsehkonsum der Haushaltsmitglieder.

Die Sender begründen die geplante Erhöhung damit, dass das geplante Einsparprogramm in Höhe von 2,2 Milliarden bis zum Jahr 2024 ansonsten nicht zu schaffen sei.

Pro Jahr nehmen die öffentlich-rechtlichen Sender durch den Rundfunkbeitrag über 8 Milliarden Euro ein. (PB)

Der Artikel erschien zuerst bei Express.de.