Prinz Harry und Herzogin Meghan 
Foto:  Chris Jackson/Press Association/dpa

Herzogin Meghan (39) und Prinz Harry (36) haben im Streit um Paparazzi-Fotos ihres Sohnes einen wichtigen Sieg eingefahren. Nach einer Klage der beiden entschuldigte sich die Agentur X17 der PR-Firma des Paares zufolge: „Wir haben diese Fotos zu Unrecht angeboten und uns verpflichtet, dies nicht noch einmal zu tun“, hieß es in einem Schreiben. Die Drohnen-Bilder vom kleinen Archie im Garten im kalifornischen Beverly Hills seien dem Paar ausgehändigt, Kopien zerstört worden.

Elke Heidenreich, Autorin
Foto:  Foto: Georg Wendt/dpa

Elke Heidenreich, 77,  findet den Modemarkt übertrieben. «Wir kaufen zu leichtsinnig, zu viel und denken nicht darüber nach, wie ein T-Shirt entsteht, das nur fünf Euro kostet», sagte die Autorin, die ein neues Buch mit dem Titel „Männer in Kamelhaarmänteln“ veröffentlicht hat. Man müsse das Wort Nachhaltigkeit langsam begreifen und Sachen länger tragen. Was die Jugend angeht, so findet Heidenreich sie oft zu offenherzig gekleidet. „Ich finde, die Mädchen heute manchmal etwas zu nackt. Dass immer alles direkt unter dem Busen aufhören muss und der Bauch nackt ist, damit man sein Piercing zeigen kann.“ Und: „Mich machen auch Kapuzen-Pullover fassungslos. Das Bequeme hat in unseren Zeiten das Elegante ersetzt.“

Queen Elizabeth II. mit Walisischen Wachen.
Foto:  Imago Images

Queen Elizabeth  (94) hat anlässlich ihres Geburtstages 1495 Briten geehrt. Darunter waren viele Frauen und Männer, die anderen selbstlos in der Corona-Krise geholfen haben - etwa Ärzte und Krankenpfleger. Das hat Tradition. Eigentlich hat die britische Königin am 21. April Geburtstag. Da das Wetter aber dann in der Regel schlecht ist, findet die offizielle Feier im Juni statt. Das ging dieses Jahr wegen Corona nicht. Nun wurden die Auszeichnungen erst jetzt vergeben - ein halbes Jahr später.