Bretter, die die Welt bedeuten: Ashkan Borouj, Ashkan Javaheri, Farshad Niknejad (v.l.n.r)
Foto:  Jan Bojaryn 

Essen -  Ashkan Borouj ist nicht einfach höflich – er gibt Menschen das unbestimmte Gefühl einen alten Bekannten zu treffen. Mit langen Haaren, Rauschebart, eingemeißeltem Grinsen und weitem Motiv-Shirt wirkt er wie der dauergutgelaunte Zeltnachbar auf einem Musikfestival.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.