Seit einigen Wochen kursiert in meinem Bekanntenkreis eine Online-Petition, die einen Umbau von Gullys fordert. Damit nicht wie bisher jährlich mehrere hunderttausende Frösche, Kröten, Käfer und Kleinsäugetiere hineinfallen und ertrinken, verdursten oder anders darin sterben.

Ich muss zugeben, dass mein erster Gedanke skeptischer Natur war, weil viele Leute diejenigen, die sich für das Lebensrecht von Fröschen und Käfern einsetzen, eher für „Spinner“ halten und nicht unterstützen werden. Als nächstes habe ich mich allerdings gefragt, welche tief sitzende Form von Speziesismus und damit verbundener Selbstabwertung mich zu dieser Reaktion geführt hat; denn fast Zeit meines Lebens gehörte ich zu denjenigen, die Käfern, Würmer und Schnecken aus allen möglichen Situationen zu retten versuchte und oft genug dafür ausgelacht wurde.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzt Zugang zu allen Online-Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio für nur 9,99 € im Monatsabo.

Jetzt abonnieren

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.