Klaus Lage singt und rockt und swingt demnächst auch noch.
Foto: Imago Images

Klaus Lage (69) ist reichlich mehr als „1000 und 1 Nacht“ unterwegs. Und so wundert es nicht, dass der altgediente Rocker aus Soltau – der übrigens auch eine Weile in Berlin lebte und hier als Erzieher in einem Kinderheim arbeitete – ins Grübeln kommt, etwa darüber, was denn wohl altersgemäßes Musizieren sei … Dabei hat es möglicherweise auch „Zoom!“ gemacht: „Ich will mich nicht künstlich jung machen“, erklärt Lage seinen Gedanken, wirft damit allerdings sogleich die Frage auf, was er denn nun stattdessen zu machen gedenkt. Die Antwort: leisere Töne. Und mit denen will er sich zu seinem 70. Geburtstag in der nächsten Woche beschenken. Da es für den vierfachen Großvater coronabedingt keine Feier zum Ehrentag am 16. Juni geben wird, hat er sich das so gedacht: „Am Tag nach meinem Geburtstag gehen wir ins Studio. Und dann nehmen wir eine Swingplatte auf.“ Ist Swing wirklich altersgemäße Musik?

Kendall Jenner(24) und ihre Schwester Kylie (22) sind sehr stolz auf ihren 70-jährigen Vater. Und seit der offen als Frau lebt, habe sich das Verhältnis noch einmal gewandelt. „Als mein Vater sich als Transgender geoutet hat, wuchs unsere Beziehung“, sagte Kendall dem People-Magazin im Rahmen des Pride-Monats Juni. Seit 2015 lebt der ehemalige Sportler Bruce Jenner als Caitlyn Jenner. Für Kylie war das Coming-out ihres Vaters eine Ermutigung. „Mein Vater war immer eine Inspiration für mich, vom Gewinn der Goldmedaille bei den Olympischen Spielen bis zum Erwerb ihres Pilotenscheins“, sagte sie. „Aber ihr zuzusehen, wie sie ihr wahres Ich auslebt, war die größte Inspiration von allen.“ Ihr Vater sei ihre Heldin, sagten die Jenner-Schwestern.

„Nenn' mich Caitlyn“: Bruce Jenner, fotografiert von Annie Leibovitz, auf dem Cover von Vanity Fair im Jahre 2015.
Foto: AP/Annie Leibovitz/Vanity Fair

Prinz Joachim (28) hat offenbar seine Probleme mit dem standesgemäßen Betragen. Wie berichtet, war der belgische Adelsmann im Mai nach Spanien eingereist, hatte mit knapp 30 Freunden und Bekannten in einem Wohnhaus in Cordoba eine mächtige Party gefeiert, obwohl dort eine Zusammenkunft von mehr als 15 Menschen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie verboten ist – und sich dann auch noch mit Covid-19 angesteckt. Damit nicht genug: Nun muss der Neffe des belgischen Königs Philippe auch noch eine Strafe von 10.400 Euro zahlen, weil er, so die andalusischen Gesundheitsbehörden, gegen die Corona-Auflagen verstoßen habe. Zoom!