Die Pandemie und die mit ihr verbundenen wirtschaftlichen Folgen haben große Teile der Welt im zu Ende gehenden Jahr einen anhaltenden Albtraum durchleben lassen. Der Libanon aber gehört zu jenen Ländern, deren soziale und ökonomische Sorgen bereits so groß waren, dass die Corona-Pandemie oft nur noch als bittere Farce aufgefasst werden konnte. Auf die Frage, was dieses bittere Jahr für den Fortbestand der Metropolis Art Cinema bedeute, antwortet deren Initiatorin Hania Mroué: „Ganz ehrlich? – Ich weiß es nicht.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.