Romy Schneider.
Foto: dpa

Der Film „3 Tage in Quiberon“ nährt aufs Neue den Mythos Romy Schneider. Er war der mit zehn Nominierungen höchstdotierte Kandidat bei der Verleihung des Deutschen Filmpreises am 27. April und erzählt die Geschichte eines aufsehenerregenden Interviews, das der Stern-Reporter Michael Jürgs vor 37 Jahren mit Romy Schneider führte. Jürgs wurde später Chefredakteur des Magazins – bis er den Posten wegen eines süffisanten Kommentars zur Wiedervereinigung räumen musste. In seiner zweiten Karriere hat sich der heute 72-Jährige als Autor vor allem mit Biografien (Günter Grass, Axel Springer) und deutschen Befindlichkeiten („Typisch Ossi, typisch Wessi“) auseinandergesetzt. Wir sprachen mit Jürgs in Hamburg über sein berühmtestes Interview.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.