Berlin - Jetzt ist es ganz offiziell: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq stört sich nicht an den Kontaktbeschränkungen während der Covid-19-Pandemie. In Interviews hebt er hervor, dass er sich am wohlsten in seinem Lesezimmer fühlt, in der Nähe seiner Lieblingsautoren wie Auguste Comte oder Joris-Karl Huysmans. „Ich möchte darauf hinweisen, dass ich in dieser Hinsicht eine ziemliche Ausnahme darstelle, da mich der Umstand, weniger auszugehen, also in meinem Zimmer bleiben zu können, kein bisschen betrübt.“ Die Außenwelt – sie betrübe ihn mehr.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.