Diese Entdeckung gleicht dem Fund einer Blauen Mauritius. Die Aufregung um eine Zeichnung des Florentiner Universalgenies Michelangelo Buonarroti (1475-1564) jedenfalls reizt zu dem Vergleich – es schien schließlich komplett unwahrscheinlich, heutzutage noch irgendein Werk des legendären Italieners privat auf dem Kunstmarkt zu erstehen. Zumal bekannt ist, dass der Mann einen Großteil seiner Zeichnungen und Skizzen in Anfällen von Zorn und Schwermut verbrannt hat.

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.