Michelle Obama während einer Signierstunde in Washington, DC. im November 2019.
Michelle Obama während einer Signierstunde in Washington, DC. im November 2019.
Foto: AFP/Nicholas Kamm

Michelle Obama (56) hat in der neuesten Folge ihres Podcasts offen darüber gesprochen, dass ihr die Coronavirus-Pandemie, der andauernde Rassismus und die Amtsführung von US-Präsident Donald Trump schwer aufs Gemüt schlagen. Sie leide unter einer Form „der leichten Depression“, sagte die frühere First Lady in der am Mittwoch veröffentlichten Folge. „Ich wache manchmal mitten in der Nacht auf, weil ich mir Sorgen über etwas mache oder eine Schwere da ist.“

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.