Spiegelungen: Kellndorfers Glasskulptur der Neuen Nationalgalerie Mies van der Rohes, nun dialogisch eingepasst ins Mies-Haus Lemke in Hohenschönhausen.
Foto: V. Kellndorfer/VG BIldkunst Bonn 2020/James Prinz

Berlin - Die Transformation ist beeindruckend: Veronika Kellndorfer setzt mit ihren neuen Fotoarbeiten „Screens and Sieves“ das Werk des Architektur-Giganten Mies van der Rohe in einen so formstarken wie sinnlichen Dialog. Die weitgehend in Amerika tätige, architekturbezogen arbeitende Künstlerin setzt ihre großen Aufnahmen des transparenten Glas-Stahl-Stein-Gefüges der 1968 eröffneten Neuen Nationalgalerie (deren Wiedereröffnung am Kulturforum steht nach langer Rekonstruktionszeit Anfang Dezember an) in den Kontext des vergleichsweise miniatürlichen Haus Lemke in Hohenschönhausen. 

Lesen oder hören Sie doch weiter.

Erhalten Sie unbegrenzten Zugang zu allen B+ Artikeln der Berliner Zeitung inkl. Audio.

1 Monat kostenlos.

Danach 9,99 € im Monatsabo.

Jederzeit im Testzeitraum kündbar.

1 Monat kostenlos testen

Sie haben bereits ein Abo? Melden Sie sich an.

Doch lieber Print? Hier geht’s zum Abo Shop.